Seit mehr als 30 Jahren haben wir uns auf die Organisation und Durchführung von exportorientierten Managementtrainings spezialisiert.

Zu unseren Kunden zählen nahezu alle deutschen Industrie- und Handelskammern, Fachverbände, Wirtschaftsförderungsinstitutionen. Darüber hinaus führen wir in Kooperation mit einer Vielzahl ausländischer Organisationen exportbezogene Managementtrainings in einer Vielzahl von Ländern durch. Wir bereiten u.a. in Kooperation mit der Internationalen Handelskammer (ICC) sowie der Anwaltskanzlei Meyer-Reumann & Partners deutschsprachige Unternehmen für den Aufbau und die Durchführung von Exportgeschäften vor. Neben offenen Seminaren bieten wir auch interessierten Unternehmen/Organisationen Inhouse – Veranstaltungen an. Alle diese Veranstaltungen haben einen sehr hohen Praxisbezug und werden in deutscher Sprache durchgeführt. Bei Seminaren im Ausland werden wir von erfahrenen Dolmetschern unterstützt.

Folgende Themen gehören derzeit zu unserem Seminarangebot:

Crashkurs Export – Der Aufbau von Exportgeschäften in 10 Schritten

Eine Vielzahl von Produkten „Made in Germany“ werden im Ausland abgesetzt. Der Erfolg in Auslandsmärkten sichert den Bestand deutscher Unternehmen. Für den Aufbau und die Abwicklung von Exportgeschäften sind umfangreiche Kenntnisse erforderlich, die in diesem Seminar praxisnah und systematisch dargestellt werden. Anhand einer Vielzahl von Praxisbeispielen schafft der Referent die Basis für Ihren Erfolg in Auslandsmärkten.

10 Erfolgsfaktoren für eine systematische Erschließung von Auslandsmärkten und eine ergebnisorientierte Marktbearbeitung anhand von Praxisbeispielen:

  1. Bestimmung der Ausgangssituation für das Auslandsgeschäft - SWOT-Analyse
  2. Formulierung der erforderlichen Zielsetzung für das Exportgeschäft - WAS, WO, WIE?
  3. Schaffung der notwendigen innerbetrieblichen Voraussetzungen
  4. Die richtige Länderauswahl - welche Wachstumsmärkte bieten die besten Chancen?
  5. Einstiegsmärkte definieren und festlegen
  6. Produktanpassung - welche technischen und marketingorientierten Voraussetzungen sind zu erfüllen?
  7. Vertriebswege - auswählen, aufbauen, optimieren
  8. Vertragsgestaltung - Anforderungen an Kauf-, Vertriebs- und Lizenzverträge
  9. Marketingmaßnahmen - auslandsbezogene Preisgestaltung, Lieferbedingungen und Zahlungsbedingungen marktgerecht anwenden
  10. Absatz- und Erfolgsplanung - über Grenzen hinweg realisieren
In diesem Seminar wird den Teilnehmern das Handwerkszeug für den erfolgreichen Aufbau von Auslandsgeschäften vermittelt.
Geschäftsführer, Marketingleiter, Exportleiter, Vertriebsleiter, Exportmitarbeiter

Internationale Zahlungs- und Lieferbedingungen in der Exportpraxis richtig anwenden – Forderungsausfälle im Auslandsgeschäft vermeiden

Bei der Abwicklung von Geschäften außerhalb des heimischen Marktes sind eine Vielzahl von
Rahmenbedingungen zu berücksichtigen, die den Erfolg des Geschäftes deutlich beeinflussen können.

Die Teilnehmer werden anhand von Praxisbeispielen in diese interessante und vielschichtige Thematik eingewiesen und erhalten für die zukünftigen Geschäfte die notwendige fachliche Sicherheit.
Aktuelle Checklisten ermöglichen, auch zu einem späteren Zeitpunkt, das erworbene Fachwissen sicher zu beherrschen.• Die Problematik frei formulierter Lieferbedingungen

  • Die wichtigsten standardisierten Lieferbedingungen
  • Vor- und Nachteile der Verwendung von TRADETERMS
  • Die richtige Anwendung der INCOTERMS®-Lieferbedingungen
  • Vorteile bei der Verwendung der ECE-Lieferbedingungen
  • Formen der Zahlungsabwicklung im Auslandsgeschäft
  • Risiken bei der Verwendung des Dokumenten-INKASSOS
  • Das Dokumenten-AKKREDITIV
  • Checklisten zur sicheren Abwicklung von Inkasso- und Akkreditivgeschäften
  • Bankgarantien und ihre Anwendung
Die Seminarteilnehmer lernen die im Ausland üblichen Liefer- und Zahlungsbedingungen kennen und werden in die Lage versetzt, diese Bedingungen in der täglichen Exportpraxis richtig anzuwenden.
Geschäftsführer, Marketingleiter, Vertriebsleiter, Exportmitarbeiter

INCOTERMS® 2020 bei internationalen Geschäften richtig anwenden

Am 1. Januar 2020 tritt die neue Fassung der ICC-Incoterms® in Kraft. Die Incoterms® 2020 wurden von der ICC aktualisiert, verständlicher formuliert und neuen, globalen Handelspraktiken angepasst. Sie lösen die Incoterms® 2010 ab.

Anhand vieler praxisbezogener Fallbeispiele erhalten die Teilnehmer die notwendige Sicherheit, mit den einzelnen INCOTERMS®-Lieferbedingungen optimal umzugehen.

  1. Die Incoterms® - Allgemeines
  2. Die neuen Incoterms® 2020 - Änderungen gegenüber 2010
  3. Gruppen und deren Einteilung
  4. Incoterms® 2020 für verschiedene Transportarten
  5. Incoterms® 2020 für See- und Binnenschifftransporte
  6. Lieferort und Kostenübergang
  7. Incoterms® 2020 und Transportart
  8. Abändern Incoterms® 2020/Individuelle Absprachen
  9. Transportversicherung
  10. Die Incoterms® 2020 und das Dokumentenakkreditiv
  11. Beispiele
  12. Ihre Fragen - Was ist offen?

Unsere Referenten verfügen über langjährige praxisbezogene internationale Erfahrungen und sind bei der Internationalen Handelskammer (ICC) als Fachreferenten zertifiziert. Die Seminare werden als sehr praxisorientiert und unternehmensnah beurteilt.

Die Seminarteilnehmer erhalten anhand einer Vielzahl von praktischen Fallbeispielen das Handwerkszeug, um die neuen INCOTERMS® 2020 optimal zu nutzen.
Dieses Seminar wendet sich an Führungs- und Fachkräfte in Import- und Exportabteilungen, aber auch an Mitarbeiter aus den Bereichen Vertrieb, SCM, Rechnungswesen, Logistik, und dem Back Office Bereich, die die Neuerungen, Anwendung in der Praxis, Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken  der INCOTERMS kennenlernen und beherrschen möchten.

Grundzüge des Warenhandels mit dem Ausland – Von der Ausfuhranmeldung bis zur Zollfaktura

Um im Unternehmen ein Exportgeschäft gründlich vorbereiten und abwickeln zu können, müssen die Grundzüge des Warenverkehrs mit dem Ausland bekannt sein.

In diesem Seminar werden die Teilnehmer mit Informationen, Hinweisen und Übungen für die erfolgreiche Abwicklung von Exportgeschäften vertraut gemacht.

  • Der Warenverkehr innerhalb der Europäischen Gemeinschaft
  • Der Warenverkehr mit Drittländern (Einfuhr und Einfuhrbestimmungen / Einfuhrgenehmigung / Zolltarif / Ursprungszeugnis Form A / Ausfuhr in Drittländer / Exportrechnung und Proforma-Rechnung / Bedeutung weiterer Dokumente)
  • Warenursprung und Präferenzen (Ursprungsregeln und Nachweise / Präferenzieller und nichtpräferenzieller Ursprung /  Ursprungszeugnis / Warenverkehrsbescheinigung / Bescheinigungen und Legalisierungen / Lieferantenerklärungen)
  • Die Ausfuhranmeldung (IT-Verfahren ATLAS / Ablauf des Verfahrens)
  • Die Vorübergehende Verwendung (Carnet A.T.A. / Besonderheiten des Verfahrens / Carnet-TIR-Verfahren)
  • Der CMR-Frachtbrief (Allgemeine Hinweise)
  • Holzverpackungen (Vorschriften und Begleitdokumente)
  • Die Abwicklung von Aufträgen (Notwendigkeit der innerbetrieblichen Zusammenarbeit)
  • Exportkontrolle
  • Übungen und Ausstellung von Exportdokumenten
In diesem Seminar wird Basiswissen für die dokumentäre Abwicklung des Auslandsgeschäftes vermittelt.
Für alle Mitarbeiter, die im Export tätig sind bzw. künftig tätig werden sollen

Die vorübergehende Verwendung von Waren mit „Carnet A.T.A.“ Verfahren – Die Vorteile der zügigen Grenzabfertigung

Mit dem internationalen Zollpapier „Carnet A.T.A.“ wird im Wesentlichen die vorübergehende Verbringung folgender Waren ins Ausland erleichtert: Berufsausrüstung, Messe- und Ausstellungsgüter und Warenmuster.

Die Vorteile der zügigen Grenzabfertigung, beliebig häufige Benutzung während eines Jahres, die Besonderheiten und der teilweise Wegfall der üblichen Ausfuhrdokumente wird dargestellt.

  • Einführung
  • Vorübergehende Verwendung
  • Abkommen (A.T.A.-Übereinkommen)
  • Das Carnet A.T.A.
    • Allgemeine Hinweise
    • Der Carnet-Vordruck - Hinweise zum Ausfüllen
    • Die Abfertigung des Carnets durch die Zollbehörden
    • Vorteile des Carnets
    • Verlängerung eines Carnets
    • Verlust eines Carnets
    • Ersatzcarnet
    • systematischer Ablauf
  • Das Carnet TIR-Verfahren
  • Praktischer Teil
In diesem Seminar werden die Bedeutung des Carnet-Verfahrens, die Vorteile und die Ausstellung der erforderlichen Formulare erklärt.
Für alle Mitarbeiter, die im Export tätig sind bzw. künftig tätig werden sollen

Die dokumentäre Abwicklung des Auslandsgeschäftes – Basisinformationen, Tipps und Hinweise zur Formularausstellung für die Ein- und Ausfuhr

Das Exportgeschäft für ein Unternehmen ist von Anfang an gründlich vorzubereiten. Nachdem Zielmärkte und Kunden im Ausland gefunden sind, ist nun die praktische Dokumentenabwicklung im Unternehmen vorzubereiten. Es kann jeder am Export und Import teilnehmen.

Dabei sind aber Bedingungen und Bestimmungen zu beachten, um den Warenversand in gezielte Exportländer abzuwickeln.

In diesem Seminar werden die Teilnehmer mit Informationen und Hinweisen für die erfolgreiche Abwicklung von Exportgeschäften vertraut gemacht.

  • Der Warenverkehr in der EG
  • Einfuhr
  • Ausfuhr
  • Warenursprung und Präferenzen
  • Die Ausfuhranmeldung
  • Ausfuhrkontrolle
  • Die Vorübergehende Verwendung (Carnet A.T.A / Carnet TIR-Verfahren)
  • Inspektionszertifikate
  • CMR-Frachtbrief
  • Verpackungsvorschriften
  • Praktische Übungen
In diesem Seminar wird Basiswissen für das erfolgreiche Auslandsgeschäft vermittelt. Im Praxisteil werden die erforderlichen Exportdokumente ausgestellt.
Für alle Mitarbeiter, die in Exportabteilungen tätig sind bzw. künftig tätig werden sollen

China: Zollabwicklung mit nichttarifären Handelshemmnissen (Zertifizierung)

Der chinesische Markt gehört für viele deutsche Unternehmen zum festen Bestandteil des Beschaffungsmix. Dennoch stehen einige Firmen dem Einkauf in China skeptisch gegenüber - dabei wären die Einkaufskonditionen durchaus interessant.

Häufig gibt es Bedenken wegen Qualität, Zertifikaten und IP Schutz, aber auch der logistische Aufwand und die Exportregularien und nicht zuletzt kulturelle Unterschiede lassen so manches Unternehmen zögern, einen Einkauf in China zu tätigen.

Das Seminar basiert auf praktischen Erfahrungen mit der Zertifizierung.

Es erläutert, wie man zertifizierungspflichtige Produkte bestimmt, welche Schritte bei einer Zertifizierung eingeleitet und durchlaufen werden müssen und beschreibt die wichtigsten Organisationen für die Zertifizierung.
Außerdem werden die Besonderheiten der Warenabfertigung, die Zollgesetzgebung und die Möglichkeiten der Zollabfertigung in der VR China besprochen. Es wird zudem auf die Zolltarife, Zollwertvorschriften und die Dokumente im Warenverkehr eingegangen.

Grenzüberschreitender Warenverkehr China

  • Die wirtschaftliche Entwicklung Chinas
  • China Knigge
  • Business in China
  • Kommunikation mit Behörden, Geschäftspartnern und Kollegen in der Praxis
  • International und nationale Zollpolitik (Behörden)
  • Die Warenabfertigung in der VR China
  • Die Zollgesetzgebung
  • Die Möglichkeiten der Zollabfertigung
  • Die Zolltarife
  • Die Zollwertvorschriften
  • Die Dokumente im Warenverkehr
  • Nichttarifäre Handelshemmnisse (Zertifizierungen)
  • Gebrauchtmaschinenverordnung
  • Zollgebiete in China
  • Devisenkontrolle und Internationalisierung des RMB
  • Literaturtipps und Internet-Links
In diesem Seminar wird erläutert, wie man zertifizierungspflichtige Produkte bestimmt und welche Schritte bei einer Zertifizierung eingeleitet werden müssen.
Fach- und Führungskräfte aus dem Bereich internationaler Beschaffung, Mitarbeiter im Bereich Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung, Selbstständige mit Gütern aus China

Akkreditive und Inkasso – Erstmalige Nutzung (I)

Akkreditive sind in der Außenhandelsfinanzierung von großer Bedeutung. Es ist ein Geschäftsbesorgungsvertrag, der die Verpflichtung eines Kreditinstituts gegen über des Auftraggebers regelt. Das Institut ist verpflichtet nach Weisungen des Auftraggebers bei Vorlage bestimmter Dokumente innerhalb eines bestimmten Zeitraumes Zahlung an einen bestimmten Zahlungsempfänger zu leisten.

Inhalt:

  • Grundlagen der Zahlungssicherung
  • Risikoanalyse
  • Auswahl geeigneter INCOTERMS
  • D/P - Geschäfte
  • Grundlagen des Akkreditivgeschäftes
  • Sichtakkreditiv
  • Nachsichtakkreditiv
  • Akkreditive mit Wechseln
  • Bestätigung eines Akkreditives

Der zweite Teil des Seminars gibt vertiefende Einblicke in die Praxis der dokumentären Zahlungssicherungsmittel. Eigene Akkreditivbeispiele können mitgebracht und von der Beantragung bis zur Abwicklung besprochen werden

In diesem Seminar geht es um die Grundlagen der Zahlungssicherung im Außenhandel mit Hilfe von dokumentären Zahlungsbedingungen.
Dieses Seminar ist besonders für Mitarbeiter in Unternehmen geeignet, die sich erstmals mit den dokumentären Zahlungsbedingungen auseinandersetzen wollen.

Akkreditive – Bearbeitung von Exportakkreditiven (II)

Akkreditive sind international akzeptierte und weltweit standardisierte Zahlungsinstrumente. Mit Hilfe eines Akkreditivs ist es möglich, etliche der Risiken abzusichern, welche der Handel mit fernen Ländern und fremden Wirtschafts- und Rechtssystemen mit sich bringt.

Das Seminar gibt vertiefende Einblicke in die Praxis der dokumentären Zahlungssicherungsmittel. Die einzelnen Phasen, die bei der Bearbeitung dokumentärer Zahlungssicherungsmittel eine Rolle spielen, werden anhand von Praxisbeispielen durchgespielt:

  • Phase 1: Abschluss des Kaufvertrages
  • Phase 2: Eingang des Akkreditives
  • Phase 3: Verladung der Ware
  • Phase 4: Erstellung der Dokumente

Eigene Akkreditive können mitgebracht und besprochen werden. Vorkenntnisse zum Thema Akkreditiv sind vorteilhaft.

In diesem Seminar geht es um die Bearbeitung der Phasen eines Exportgeschäftes vom Abschluss des Kaufvertrages bis zum Eingang des Kaufpreises.
Dieses Seminar ist für Mitarbeiter aus dem Exportbereich geeignet und sich mit dem Thema Akkreditiv bereits befasst haben.